Worte und ihre kombinatorischen Eigenschaften

Programmeingaben und -ausgaben sind (oft) endliche Zeichenreihen (d.h. Worte) über einem gegebenen endlichen Zeichenvorrat (Alphabet). Eine wichtige Rolle spielen solche Zeichenreihen auch in der Automatentheorie, der Codierungstheorie, der Kryptologie sowie in der Halbgruppen- und der Gruppentheorie. In all diesen Gebieten kommt es immer wieder vor, daß sich der Beweis eines Satzes auf die Untersuchung kombinatorischer Eigenschaften von solchen endlichen Zeichenketten zurückführen läßt.

In dieser Vorlesung sollen kombinatorische Eigenschaften von Worten untersucht werden, d.h. es geht nicht um die Bedeutung solcher Zeichenfolgen, sondern um ihre syntaktische Struktur.

Folgende Themen sollen im einzelnen behandelt werden:

Literatur

M. Lothaire:
Combinatorics on Words
Addison-Wesley, 1983.
G. Lallement:
Semigroups and Combinatorial Applications
Wiley 1979.
Die Vorlesung richtet sich an Studenten mittlerer Semester mit Interesse an der diskreten Mathematik.